2017-04 Der grüne Adler

Georg von Koppen
Georg von Koppen: Gutes Privatkunden-Management bringt guten Ertrag.

Liebe Leserinnen und Leser,

Der Garten boomt weiter. Immer extremer, immer mehr Luxus. Garten ist Kult. Im aktuellen Grünen Adler finden Sie einige Hinweise, wie Sie bei der riesigen Nachfrage nach Gärten noch das Steuer in der Hand behalten. Und dann ist da natürlich auch das Thema Mitarbeiter. Das sehe ich ganz provokant: "Es gibt sie, die guten Mitarbeiter. Nur, sie arbeiten gerade bei einem Ihrer Kollegen!" Also braucht es Ausdauer und Mut, dass diese Mitarbeiter zu Ihnen kommen.

Ich wünsche Ihnen kauffreudige Kunden und freue mich, Sie zu sehen: beim UnternehmerForum, bei Seminaren oder direkt in Beratungen.

Ihr Georg von Koppen


"Es brummt" ist die Botschaft der Landschaftsgärtner

Wieder ein Jahr voller Aufträge, die Nachfrage nach schönen Gärten boomt weiter: So zeichnete es sich bereits im Januar und Februar 2017 für den Garten- und Landschaftsbau ab. Drei bis fünf Monate Auslastung höre ich immer wieder. Hier einige bewähre Tipps zum Umgang mit hoher Auslastung: 

Mut zum gesunden Preis: "Plus 3% ist immer machbar"
Trauen Sie sich jetzt den Preis anzuheben. Immer wieder bekomme ich auf die Frage „Was passiert, wenn Sie den Preis um 3% anheben?“ eine klare Antwort: „Der Auftrag kommt trotzdem.“ Und so haben Unternehmer in relativ kurzer Zeit die Preise um 10% erhöht und die Auslastung ist gleich gut geblieben. Der Neubau-Markt ist sicher preissensibler als der Umgestaltungs-Markt. Probieren sie es Schritt für Schritt aus.

Picken Sie sich jetzt die „Rosinen-Aufträge“ heraus
Bedienen Sie vorrangig die Kunden, die Sie wirklich ohne Kompromisse wollen und wo die Art des Auftrags genau zu Ihnen passt. Und kommunizieren Sie deutlich: Sie gestalten und realisieren Garten-Unikate und nichts von der Stande. Das braucht Zeit und Ihre Leistung ist gefragt.

Hohe Auslastung kostet genauso Geld wie zu wenig Aufträge
Eine gute Organisation bewährt sich bekanntlich bei hoher Auslastung. Bleiben Sie also Ihren Grundsätzen treu! Terminieren Sie realistisch und lassen Sie ca. 20% Zeitpuffer in der Planung der Baustellen. Das bedeutet, dass mittelfristig nur 4 Tage pro Woche verplant werden oder jede 4. Woche freigehalten wird.

Diese 20% sind für willkommene Zusatzleistungen und für Überraschungen wie das Wetter eingeplant. Stehen Sie zu Ihrer Zeitplanung, auch den drängenden Kunden gegenüber. Ehrlichkeit überzeugt.

Auch bei hoher Auslastung: Die Arbeitsvorbereitung ist Teil des Baustellenerfolgs
Die Arbeitsvorbereitung ist der Ursprung des Baustellenerfolgs: zeitgerechte Detailklärungen mit Kunden, rechtzeitige Materialbestellungen, Maschinen- und Personaldisposition sind die Grundlage eines positiven Baustellenergebnisses. Bei Überlast leidet häufig die Vorbereitung.

Einer der größten Produktivitätskiller ist die Splittung von Kolonnen, damit man es einem Kunden recht macht. Tatsächlich kommt alles durcheinander: Die Versorgung mit Werkzeug, Geräten, Maschinen und Fahrzeugen reicht vorne und hinten nicht mehr; die Leistung auf der Baustelle geht runter, weil die Mitarbeiter unzufrieden sind. Die Zufuhr zu den Baustellen überschreitet ihre Grenzen: Baustellen können nicht mehr zeitgerecht beliefert werden.

Sich treu bleiben
Bleiben Sie bitte Ihrer Linie treu, planen und arbeiten Sie mit reellen Kapazitäten. Lieber es springt ein Kunde ab, als dass Sie mehrere Kunden verärgern und die Stimmung im Unternehmen strapaziert wird.

Der grüne Adler
Mitarbeiterführung im GaLaBau

Praxis-Tipp: Es gibt sie noch, die guten Mitarbeiter

Immer wieder höre ich: "Es gibt keine Facharbeiter, keine Vorarbeiter, keine Bauleiter...". Meine Beobachtungen im Markt sind auch andere:

  • Wie schafft es ein Unternehmer, sein neugegründetes GaLaBau-Unternehmen innerhalb der letzten zehn Jahre mit 25 qualifizierten Mitarbeitern auszustatten?
  • Wie ist es möglich, dass einer meiner Kunden mir nur wenige Tage nach unserem Beratungstag Anfang März mitteilt, dass er für den besprochenen neuen Arbeitsplatz einen qualifizierten Mitarbeiter gefunden hat?

Die Antwort: "Open Your Mind!" oder auf Deutsch "Besinne Dich! Besinne Dich auf das, was Du wirklich willst." Welches Ziel steht im Mittelpunkt: Das könnte zum Beispiel sein "Ich besetze zeitnah den freien Arbeitsplatz mit dem geeigneten Mitarbeiter" ...und werde gleichzeitig über persönliche Netzwerke, Online oder Print meinen Bedarf kundtun. Es gibt offensichtlich eine bedeutende Zahl von qualifizierten Mitarbeitern, die "wechselwillig" sind. Die Unzufriedenheit mit dem derzeitigen Arbeitsplatz ist jedoch noch nicht hoch genug. Genau um diese Mitarbeiter geht es; sie gilt es anzusprechen.

Bitte seien Sie kreativ, was Stellenanzeigen -online und Print- angeht, denn auch hier gilt: Wer nicht auffällt, fällt weg! Das Stellenangebot sollte auffallend, kurz und knackig sein und die Bewerbungsschwelle ganz niedrig gehalten werden. "Ruf einfach an" ist die einfachste Botschaft, keine Bewerbungsunterlagen fordern. Die können Sie nach dem ersten Gespräch anschauen.

Mehr dazu gibt es im Buch "Mitarbeiterführung" von Albrecht Bühler und Georg von Koppen


Aktuelles Seminar verpasst? Holen Sie Georg von Koppen direkt ins Unternehmen

Jetzt Seminare ganz individuell und betriebsintern buchen: Die Seminare von Georg von Koppen können Sie auch für Ihr Unternehmen bestellen. Das Thema wird ganz individuell auf Ihr Unternehmen ausgerichtet und Sie holen den größten Gewinn heraus.

Die Übersicht der aktuellen Seminare mit Georg von Koppen finden Sie hier.

Georg von Koppen unterstützt seit 1992 Unternehmer darin, mit Privatkunden-Aufträgen gute Ergebnisse zu produzieren.
Übersicht und Details finden Sie unter www.vonkoppen.de und www.durchbruch-jetzt.de

 © Foto "Wo gibt es gute Mitarbeiter" by Andreas Krappweis

Georg von Koppen
April 2017